PCR-TEST WEIST KEINE INFEKTIONEN UND KEINE ANSTECKUNG OHNE KLINISCHE SYMPTOME NACH

https://t.me/AllesAusserMainstream/6290

JETZT: DEUTSCHE “UNIVERSITÄT” nimmt
“CORONA-PCR-TEST” auseinander!

https://www.Universität-Duisburg Essen.de/2021-06-18STUDIE-AUSSAGERAFT-von-PCR-TESTS

***************************************

BEREITS EIN “FAMILIENGERICHT” IN WEIMAR HAT DAZU BEREITS IM APRIL ENTSPRECHENDE “AUFKLÄRUNG” BETRIEBEN!

https://www.impfkritik.de/upload/2021-04-08_UrteilWeimar.pdf

 

https://www.FOCUS.de/gesundheit/coronavirus/Forschung-der-Universitaet-Duisburg-Essen-neue-Corona-Studie-Sind-PCR-Tests-schlechte-Grundlage-fuer-politische-Massnahmen_id_13419285.html

https://www.youtube.com/channel/UCBiWW3RbgdkW9TqdDPpdg-w

*****************************************

VON DER “POLITIK insbesondere aus CDU / CSU / SPD / FDP / GRUENEN / LINKE PARTEIEN” UNSERER BEVOELKERUNG UND UNSEREN KINDERN IN DEUTSCHLAND AUFERLEGTEN “CORONA”- “FOLTER” – METHODEN UND -“FOLTER” – MASSNAHMEN “WACKELN” AUFGRUND ZWISCHENZEITLICHER STUDIE DER UNIVERSITÄT DUISBURG – ESSEN NACH DER STUDIE ANHAND VON 190.000 PCR- TESTS

https://www.br.de/nachrichten/meldung/PCR-TEST-ist-laut-Untersuchung-KEIN-Hinweis-auf-ANSTECKUNGSGEFAHR,3003c65e6

DER BESCHLUSS DES FAMILIENGERICHTS IN WEIMAR VOM 08.04.2021

https://netzwerkkrista.de/2021/04/27/aufsatz-Corona-Massnahmen-vor-dem-Familiengericht-eine-ungewoehnliche-Entwicklung/

https://2020news.de/Beschluss-aus-Karlsruhe-stuetzt-Sensationsurteil-aus-Weimar-Rechtsbeugungsvorwurf-gegen-Richter-ohne-Grundlage/

Auszug aus dem Gerichts- Beschluss FAMILIENGERICHT WEIMAR:

https://klagepaten.eu/wp-content/uploads/2021/04/2021-04-08-Amtsgericht-Weimar-9-F-148-21-EAO-Beschluss-anonym.pdf

ZU DEN EINZELNEN VOM WEIMARER RICHTER BEIGEZOGENEN “GUTACHTEN” ZUM
URTEIL DES FAMILIENGERICHTS IN WEIMAR:

Das Urteil aus Weimar zeigt die Unfähigkeit der Politik und ihrer Experten! Auszug Folientext: Durchweg alle Publikationen, die als Beleg für die Wirksamkeit von Masken im öffentlichen Raum angeführt werden, lassen diese Schlussfolgerung nicht zu.
Aerosolübertragung.
Die Übertragung von SARS-CoV-2 durch ‚Aerosole‘, also durch die Luft, ist medizinisch nicht plausibel und wissenschaftlich unbewiesen. Sie stellt eine Hypothese dar, die hauptsächlich auf Aerosol-Physiker zurückgeht, die der Gutachterin zufolge nachvollziehbarerweise von ihrem Fachgebiet her medizinische Zusammenhänge nicht beurteilen können. Abstandsnahe Kontakte, also unter 1,5 m (1 –2 m), unter Schülern oder zwischen Lehrern und Schülern oder unter Kollegen bei der Arbeit etc. stellen aber auch selbst dann kein Risiko dar, wenn einer von beiden Kontaktpersonen Erkältungszeichen hat, weil die Dauer solcher Kontakte in der Schule oder auch bei Erwachsenen irgendwo in der Öffentlichkeit viel zu kurz ist, damit es zu einer Tröpfchenübertragung kommen kann. Das zeigen auch Untersuchungen aus Haushalten, wo trotz des engen Zusammenlebens mit zahlreichen Haut- und Schleimhautkontakten nur wenige Mitglieder des Haushalts erkranken, wenn einer eine respiratorische Infektion hat. Bei einem sehr großen Teil aller Studien zu SARS-CoV-2 (z.B. Effektivität von Masken) handelt es sich um mathematische Modellierungen, die nur eine sehr begrenzte Aussagekraft haben, weil ihre Ergebnisse nicht das ‚wirkliche‘ Leben widerspiegeln, sondern auf Annahmen beruhen. Von diesen ‚Stellschrauben‘ sind die Ergebnisse abhängig, die deshalb ein vereinfachtes Bild der Wirklichkeit wiedergeben. Solche Studien können deshalb immer nur ‚Wenn-Dann-Ergebnisse‘ liefern. Es gibt auf der einen Seite des Spektrums rein theoretische Modellierungen und auf der anderen solche, in denen mit so viel klinisch-epidemiologischen Daten, wie vorhanden sind, gearbeitet wird. Immer aber hat das Ergebnis, wie die Gutachterin eingehend ausführt, nur eine sehr begrenzte Aussagekraft, und die Qualität der wissenschaftlichen Evidenz ist bestenfalls mäßig. Die Ergebnisse solcher Studien im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 werden in ihrer Bedeutung für die Wirklichkeit allerdings oft weit überschätzt und bei positivem Ergebnis als Beweis für die Wirksamkeit von Maßnahmen genommen. Das konnte im Verlauf der Pandemie wiederholt beobachtet werden, und zwar, worauf die Gutachterin ausdrücklich hinweist, selbst bei wissenschaftlich tätigen Ärzten und bei Bio-Wissenschaftlern. Abschließende Beweisfragen: Gutachterin Prof Dr. med Ines Kappstein •Es gibt keine Belege dafür, dass Gesichtsmasken unterschiedlicher Art das Infektionsrisiko durch SARS-CoV-2 überhaupt oder sogar nennenswert senken können. Diese Aussage trifft auf Menschen aller Altersgruppen zu, also auch auf Kinder und Jugendliche sowie auf asymptomatische, präsymptomatische und symptomatische Personen. Vielmehr sprechen alle gegenwärtig verfügbaren wissenschaftlichen Ergebnisse dafür, dass Masken keinen Effekt auf das Infektionsgeschehen haben. •Für die normale Bevölkerung besteht weder im öffentlichen noch im privaten Bereich ein Infektionsrisiko, das durch das Tragen von Gesichtsmasken (oder anderen Maßnahmen) gesenkt werden könnte. •Es gibt keinen Anhalt dafür, dass die Einhaltung von Abstandsvorschriften das Infektionsrisiko senken kann. Dies gilt für Menschen aller Altersgruppen, also auch für Kinder und Jugendliche. Für die normale Bevölkerung besteht weder im öffentlichen noch im privaten Bereich ein Infektionsrisiko, das durch das Tragen von Gesichtsmasken (oder anderen Maßnahmen) gesenkt werden könnte. Ergebnis •Der den Schulkindern auferlegte Zwang, Masken zu tragen und Abstände untereinander und zu dritten Personen zu halten, schädigt die Kinder physisch, psychisch, pädagogisch und in ihrer psychosozialen Entwicklung, ohne dass dem mehr als ein allenfalls marginaler Nutzen für die Kinder selbst oder Dritte gegenübersteht. •
Die verwendeten PCR-Tests und Schnelltests sind für sich allein prinzipiell und schon im Ansatz nicht geeignet, eine „Infektion“ mit dem Virus SARS-CoV-2 festzustellen. Mit der Anordnung solcher Maßnahmen wird das Wohl der Kinder, wie dargestellt, gefährdet, § 1666 BGB. Die Lehrkräfte dürfen sie deshalb nicht anordnen. Auf die entsprechenden landesrechtlichen Verordnungen und die angeführte Allgemeinverfügung können sie sich dabei nicht berufen, da diese schon wegen ihrer Ungeeignetheit, die angestrebten Ziele zu erreichen, in jedem Fall aber wegen ihrer Unverhältnismäßigkeit gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz verstoßen und damit verfassungswidrig und nichtig sind.Wenn die Wahrheit zu schwach ist, dann muss man ihr zur Seite stehen!HG A. H.
****************************

A. PROF. DR. INES KAPPSTEIN

“DER FEHLENDE NUTZEN DES MASKENTRAGENS UND DES EINHALTENS VON ABSTANDSVORSCHRIFTEN FUER DIE KINDER SELBST UND DRITTE”

Zur Historie der Forschung 10.09.2020 vor einem halben Jahr:

 

 

 

Familie2030